Arbeitsweise


Ob 'Beratung', 'Coaching' oder 'Psychotherapie': Die Arbeitsgrundlage ist immer das Hebammenprinzip des Sokrates; was sagen will:

Der Berater/Coach/Therapeut kann das 'Kind' nicht für den Klienten zur Welt bringen, jedoch weiß er die Geburtswehen zu lindern, bei Komplikationen geeignete Maßnahmen zu ergreifen und kennt die Geheimnisse der sanften, glückenden Geburt. Noch ein paar Tage im Wochenbett und dann müssen/dürfen Mutter/Vater und Kind wieder alleine durch's Leben wandern.
Anders ausgedrückt: Der Klient trägt alles in sich, was er braucht, um gut durch's Leben zu kommen. Ab und zu braucht er Assistenz, um ihm heikel erscheinende Abschnitte heil und gut zu durchschiffen. Je öfter ihm das gelingt, um so sicherer wird er; denn:

Erfolgreich angemessen handeln trägt uns wie die See den Seemann. Nichts wird dadurch sicherer, nur er selber.
 
Erfolgreich beraten/coachen/therapieren ist deshalb immer darauf ausgerichtet die Ressourcen des Klienten zu stärken und zu entwickeln. Dies macht ihn selbstbestimmt und selbstbewusst. Das ist nicht immer ganz einfach (siehe Geburtswehen), jedoch auf längere Sicht außerordentlich lohnend.
 
Drei Grundmuster des Gesprächs werden angeboten:
1. Plaudern und informieren
Es geht um Informationsaustausch und -erwerb sowie Einordnung ins eigene Verständnis in einem psycho-philosophischen Rahmen, der Raum und Zeit lässt Dinge aufzunehmen, abzugleichen und zu integrieren. Dies ist nicht die Stelle der großen Probleme, sondern der feinfigürlichen Ausgestaltung des Selbst- und Weltverständnisses.
2. Katharsis
Manchmal ist es einfach gut und nützlich sich einmal 'auskotzen' zu können. Es geht nicht um Änderung, es geht nicht um Verständnis, es geht allein um das Abwerfen seelischen Ballasts. Das hat kathartische bzw. reinigende Kraft und viele kommen danach wieder prima zurecht, auch ohne Beratung, Coaching oder Therapie.
3. Änderung
Hierhin gehören alle Probleme, die der Klient bearbeiten und loswerden möchte. Da muss präzisiert und abgeklopft werden. Tragfähige Ziele gilt es zu entwickeln und die Ressourcen, um vom Ist- in den  Soll-Zustand zu gelangen, müssen entdeckt oder erworben werden. Dabei ist zu beachten, dass jedes 'Problem' seine 'Lösung' grundsätzlich in sich trägt; denn:
Wer ein Problem hat, kann es nur haben, wenn er  zumindest eine vage Idee davon hat, wie es besser sein sollte.  Bei der Klarlegung des Ziels und der Gewinnung der Ressourcen dieses Ziel zu erreichen, hilft der Coach bzw. Therapeut mit seinem Können, seiner Kunst und Gunst. – Kurz: PROBLEM + RESSOURCEN -> ZIEL